Im Zuge der verschiedenen Konfi-Praktika erdachten wir uns für den Jahrgang 2011/2012 wieder ein "Holz-Projekt", das diesmal das Ziel hatte, neue Opfer- und Kollektenkästen herzustellen. Nach anfänglichem Zögern und einigen Planungstücken ("....wann wollten wir uns eigentlich treffen?") kam uns wieder einmal ein Auszubildender der Schreinerei Hauf & Dürschl zu Hilfe, der nicht nur mit seinem Fachwissen, sondern auch mit seiner Führungskraft an den Konfis weitere Erfahrungen sammeln konnte. Entstanden sind - wie wir meinen - sehr schöne robuste und schlichte Kästen, durch die wir nun (seit 1. Januar 2012) Opfer und Kollekte (beide) am Ausgang erheben und auf den sog. "Klingelbeutel" verzichten, der bisher während des Gottesdienstes durch die Reihen wanderte. Der Vorteil: Nun kann keine/r mehr behaupten, nichts über den Opfer- oder Kollektenzweck gewusst zu haben... Dankeschön an die aktiven Konfis und Dankeschön allen Spenderinnen und Spendern, denn Opfer und Kollekten haben durch diese Neuerung keineswegs (wie von manchen befürchtet) ab-, sondern noch zugenommen. Klasse Aktion!