Miteinander Glauben ausprobieren - die Konfirmandenzeit

Nach der Anmeldung im Juli des Vorjahres treffen sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden regelmäßig am Mittwochnachmittag, um Themen des Lebens und des Glaubens zu diskutieren, Gemeinschaft zu erleben und einfache Übungen des Glaubens kennenzulernen. Neben neuen Liedern (selber singen kann richtig Spaß machen) geht es um die Auseinandersetzung mit der christlichen Tradition und deren Bedeutung für uns heute im 21. Jahrhundert.

In Kleingruppen wird darüber diskutiert, was die Zehn Gebote heute zu sagen haben, ob und warum beten sich lohnt oder ob man in der Schule abschreiben darf. Biblische Texte werden gelesen und hinterfragt, die Bedeutung von Taufe und Abendmahl sind Themen der Auseinandersetzung, hin und wieder werden Aktionen oder Veranstaltungen der Gemeinde mit vorbereitet oder eigene Projekte durchgeführt.

Jede und jeder soll sich mit den eigenen Gaben und Begabungen einbringen können. So sind in den letzten Jahren aus der Konfirmandengruppe Dinge vom bleibendem Wert entstanden, wie zB der Kerzentisch oder die Opfer- und Kollektenkästchen für die Kirche.

Eure Selbstverpflichtung findet ihr zusammen mit allen anderen Materialien rund um den Konfirmandenunterricht unter "gesammelt"!

Die nächsten Termine, die euch Konfis betreffen, seht ihr hier:

- Termin nicht bekannt -

 

Konfi Freizeit 2017 in Worms

Gemeinschaft erleben und Treppen steigen...

Vom 13.-15. Oktober 2017 waren wir mit der diesjährigen Konfi-Gruppe in Worms. Im sagenhaften "Nibelungenturm" direkt am Rhein verbrachten 21 Jugendliche und zehn Betreuer ein sonniges Wochenende. Rund ums Thema Abendmahl wurde diskutiert, gesungen, gebacken, und natürlich gelacht und gespielt. Hier ein kleiner Einblick

Jugendgottesdienst in Leopoldshafen

 

Herzliche Einladung zum Jugendgottesdienst: KOMPLIMENT!

Sonntag 14. Mai 2017 um 18 Uhr in der evangelischen Kirchengemeinde Leopoldshafen! Mit der neuen Jugendband! Komm vorbei! Wir freuen uns auf dich!

Konfi-Freizeit 2016 in Worms

Gemeinschaft erleben und Treppen steigen...

Vom 28.-30. Oktober 2016 waren wir mit der diesjährigen Konfi-Gruppe in Worms. Im sagenhaften "Nibelungenturm" direkt am Rhein verbrachten 27 Jugendliche und zehn Betreuer ein sonniges Wochenende. Rund ums Thema Abendmahl wurde diskutiert, gesungen, gebacken, und natürlich gelacht und gespielt. Hier die ersten Fotos und die ersten O-Töne...

Konfi Freizeit Herbst 2015

Die diesjährige Konfi-Freizeit ging vom 20. - 22. November 2015. Beschäftigt haben wir uns mit dem Thema Abendmahl, dazwischen gab es aber auch viele Spiele. Ob Extreme Activity, ein Haussiedlerspiel oder Schlag den Mitarbeiter. Dabei ging es aber nicht darum, die Mitarbeiter zu hauen, sondern darum in den Spielen besser zu sein als die Mitarbeiter. Abends hatten wir immer zusammen ein Abendgebet. Am Sonntag feierten wir Gottesdienst, nach dem aufräumen hatten wir sogar noch Zeit Fußball und Basketball zu spielen. Doch dann mussten wir uns von der Burg verabschieden und fuhren, genauso lustig wie auf der Hinfahrt, nach Hause. Die Freizeit hat allen viel Spaß gemacht, sodass die meisten nochmal fahren wollen. Hierbei auch nochmal ein Dankeschön an Pfarrer Lang und Jennifer Ellinger für die schönen Tage, genauso wie dem Leiterteam, das das Programm mitgestaltet hat.        Stefanie Köhler

Konfis auf der Burg

Fünf Tage mit dem "Walk of Fame" - ein Bericht von Lea Brümmer über die Konfi-Freizeit 2014

Wir hatte eine kurze und entspannte Fahrt hinter uns, als wir in Rauenberg-Rothenberg mit dem Bus ankamen. Während der Busfahrt besprachen wir auch die Zimmerverteilung, welche problemlos verlief. Jedoch mussten wir einen steilen Weg nach oben zur Burg laufen, unserer Unterkunft. Der Hausmeister der Burg bat uns an, die Koffer mit seinem Auto zu transportieren. Viele nahmen das Angebot an, viele trugen aber auch ihr Gepäck nach oben. Als es Abend wurde, kamen wir um 18.00 Uhr zu unserem ersten Abendessen auf der Burg zusammen. Es wurde immer ein Tischgebet vor dem Essen gesprochen und dann durften wir anfangen. Nach dem Abendessen gingen wir alle erst mal auf unsere Zimmer und packten die Koffer aus. Als es ca. 22.30 Uhr war, sollten wir noch einmal nach draußen kommen, um dort ein Geländespiel im Dunkeln zu spielen. Da wir den Wald noch nicht kannten und es sehr dunkel war, erschwerte es das Ganze natürlich. Allerdings hatten fast alle Taschenlampen bei sich. In dem Spiel ging es darum, dass wir Konfis uns in Gruppen aufgeteilt haben und die Leiter sich versteckt hatten. Dann mussten wir sie suchen, und wenn wir einen gefunden hatten, bekamen wir einen Zettel mit der Zahl des Leiters. Wer am Ende alle Zettel beisammen hatte, hatte das Spiel gewonnen. Als es vorbei war, gingen wir alle müde in unsere Betten.

Walk of Fame - Walk of Life

Wozu bin ich auf der Welt? Gottesdienst am 16. März

Nach der Konfi-Freizeit über Fasching auf der Jugendburg Rothenberg gestaltete die Gruppe am Sonntag, den 16. März, einen sehr beeindruckenden Gottesdienst zum Thema "Walk of Fame - Walk of Life." Mit der Leitfrage "Wozu bin ich auf der Welt?" entstanden auf der Freizeit sehens- und nachdenkenswerte Kunstwerke: persönliche Sterne (Stars) und Banner - kleine und großformatige Kunstwerke, die im Gottesdienst der Gemeinde präsentiert wurden. Bemerkenswert waren nicht nur die Kunstwerke, sondern auch die persönlichen Kommentare bei Anspiel, Talk-Show oder auch bei den Gebeten und Lesungen: Da hat man gespürt, dass diese jungen Menschen die Frage ernst genommen haben und sich mit den biblischen Orientierungen wirklich auseinander gesetzt haben. Der Posaunenchor umrahmte den Gottesdienst, indem natürlich auch neuere Lieder aus der Konfi-Zeit gesungen wurden. Ein Vater meinte hinterher: "Schön, wenn die Jugendlichen selbst etwas von dem gestalten können, was ihnen wichtig ist. Und die hatten ja sogar richtig Spaß dabei!" Vier Anmerkungen aus Sicht des Teams zu den Präsentationen im Gottesdienst finden Sie hier. Wir wünschen den Konfis, dass Sie ihre teilweise sehr beeindruckenden Lebensziele, die sie auf der Freizeit formuliert haben, immer vor Augen haben - und wo diese Ziele nicht erreichbar sind, wünschen wir ihnen Geduld und erst recht die Erfahrung, dass ihre Namen bei Gott aufgeschrieben sind!

Die 10 Gebote - hilfreich oder überflüssig?

Mit den 10 Geboten beschäftigten sich unsere Konfirmanden in den letzten zwei Wochen. Dabei wurde immer wieder deutlich, dass es für ein gutes Miteinander durchaus notwendig ist, bestimmte Regeln zu haben. Die 10 Gebote als von Gott gegebene Richtlinien für eine funktionierende Gesellschaft wurden besprochen - erstaunlich, dass so alte Regeln immer noch topaktuell sind!

Anschließend überlegten die Konfis, welches Gebot für sie am Wichtigesten ist und gestalteten dies als Verkehrsschild. Tolle Ergebnisse kamen heraus. Relativ spontan überlegte 11. Gebote, die die Konfis für unser Zusammenleben im Jahr 2014 für wichtig erachten, folgten. U. a. "Du sollst anderen nicht etwas befehlen, was du selber nicht machen würdest" und "Behandle Lebewesen nicht wie Gegenstände". Das regt zum Nachdenken an...

Endlich fertig: Unsere neuen Gesangbuch-Regale

Dem Schreiner Moritz Hager aus Liedolsheim über die Schulter geschaut haben sieben Konfirmandinnen und Konfirmanden bei ihrem Praktikum im März. Nach gemeinsamen Beratungen in unserer Kirche im Januar, wie und wo die Gesangbücher künftig genau lagern sollen und wie viele auf ein Regal sollen, entstand der Plan für vier Regale an den Eingängen unserer Kirche. Da die wichtigsten Arbeiten mit großen Maschinen durchzuführen waren, durften die Konfis aus Sicherheitsgründen nur die "Endmontage" übernehmen: Hier wurde geklebt und gepresst und mit Schraubzwingen fixiert. Während der Trocknungsphase zeigte uns Moritz Hager noch die verschiedenen Bereiche der Schreinerei. Die Jugendlichen konnte ihre Fragen loswerden. Nach dem Bau des Konfi-Kerzentisches (2011) und den Opfer- und Kollektenkästen (2012) sind die neuen Gesangbuch-Regale das dritte Konfi-Projekt in Folge, bei dem weder "der Wurm drin" war und bei dem die Konfis auch "niemandem auf den Leim gegangen" sind. Vielmehr haben sie selbst mit Hand angelegt und damit einen bleibenden Beitrag zur praktischen Ausstattung unserer Kirche geleistet.

Friedensstifter auf der Burg

Eine besondere Konfirmandenfreizeit erlebten 50 Jugendliche aus Eggenstein vom 8.-12. Februar 2013 auf der Jugendburg Rotenberg. Den Schwerpunkt bildete ein zweitägiges "Friedensstifter-Training", bei dem sich die Konfirmanden mit Hilfe von Stefan Maass und Anita Schneider, beide Trainer vom Amt für Jugendarbeit der Evang. Landeskirche, mit dem Thema Gewalt und Frieden auseinandersetzen sollten. Trotz erheblichen Schlafdefizits in den Nächten entdeckte der eine oder die andere, was man tun kann, wenn einem Gewalt begegnet. Mit Übungen und Spielen, aber auch durch Diskussion und Kleingruppenarbeit ging es darum zu verstehen, wie sowohl verbale als auch körperliche Gewalt entsteht und wirkt. Am Ende standen Überlegungen zur Frage, wie und vor allem unter welchen Bedingungen man "eingreifen" könnte. Im Gottesdienst erhielten die Konfis jeweils einen "Friedenspass", der sie an die gemeinsame Arbeit erinnern soll (mehr dazu unter: www.friedensstifter-baden.de). Ergebnisse dieses Schaffens werden wir im Gottesdienst am 3. März der Gemeinde zeigen. Daneben standen wie immer Geländespiel, Nachtwanderung und kreative Workshops auf dem Programm, das dank engagierter Ehrenamtlicher sehr gut ankam. Danke an alle fleissigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!


Weitere Beiträge...

  1. Lange Nacht der Konfis 2012: Gemeinschaft erleben, Abendmahl feiern, Talente entdecken
  2. So macht Spenden Spaß! Konfi-Projekt "Neue Opfer- und Kollektenkästen"
  3. Benefizabend der Konfirmanden
  4. Konfikerzen