Der Kirchengemeinderat: Das Leitungsgremium der Gemeinde 

Der Kirchengemeinderat leitet die Geschicke einer Gemeinde und trägt zusammen mit Pfarrer und Diakonin die Verantwortung für die verschiedenen Bereiche der Gemeinde. Neben der inhaltlichen Verantwortung für Gottesdienste und Gemeindearbeit geht es auch um Bau- und Finanzfragen, Kirchenmusik, Diakonie, Jugendarbeit und vieles mehr. In der Regel trifft sich das Gremium einmal im Monat, dazu kommen Ausschuss-Sitzungen und Klausurtage sowie die Übernahme von Diensten bei kirchlichen Festen und den sonn- und feiertäglichen Gottesdiensten.

Als Leitungsgremium ist der Kirchengemeinderat auf Resonanz aus der Mitte der Gemeinde angewiesen. Alle Mitglieder freuen sich über Lob und Anregungen und bringen konstruktive Kritik mit ein in die Tagungen und Beratungen des Gremiums. Bei uns in Eggenstein bilden zur Zeit 9 Ehrenamtliche zusammen mit Diakonin Jennifer Ellinger und Pfr. Christoph Lang den Kirchengemeinderat. Für jeden Ausschuss bzw. Arbeitsbereich ist ein erster Ansprechpartner benannt:

Bau & Technik: Jens Bernotat

Bezirkssynodale: Theresa Reck (Vertr.: Susanne Zuske), Rimbert Schürmann (Vertr.: Renate Fucec)

Förderkreis für Diakonie und Gemeinde: N.N. 

Feste & Feiern: Christa Hutzel

Gemeindebus: Demas Sattler

Gottesdienst & Gemeindeentwicklung: Christoph Lang, Pfr.

Kinder- und Jugendarbeit: Gemeindediakonin Jennifer Ellinger

Kirchenbauförderverein: Dieter Wickert

Kirchenmusik: Christoph Lang, Pfr.

Mission & Ökumene: Sabine Schuster

Öffentlichkeitsarbeit: Christoph Lang, Pfr.

Rechtsfragen: Sabine Hesse

Vermögen & Verwaltung: Jürgen Beck

Den Vorsitz hat Dieter Wickert, die Stellvertretung hat Pfr. Christoph Lang.

Die nächsten Kirchengemeinderatssitzungen:

Fr., 12.01.18 19:30 Uhr

 

Verabschiedung und Einführung

Am Sonntag, den 29. Januar 2017, wurde im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes Harald Zuske nach über 15 Jahren als Kirchenältester verabschiedet. Er hatte bereits bei seiner Wahl 2013 angekündigt, nur noch für drei Jahre im Leitungsgremium mitzuarbeiten. Gemeindediakonin Ellinger und Pfr. Lang dankten Harald Zuske für seinen langjährigen Dienst in der Kirchengemeinde, der Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Dieter Wickert, überreichte als Geschenk ein Buchpräsent sowie einen Blumenstrauß und verband damit die herzlichen Segenswünsche. Für sein Engagement als Vorsitzender der Diakoniestation wird Harald Zuske noch zu einem späteren Zeitpunkt verabschiedet werden. Bereits im November 2016 wurden vier neue Mitglieder in den Kirchengemeinderat gewählt und nun in ihr Amt eingeführt: Ralf Kappenstein, Theresa Reck, Rimbert Schürmann und Susanne Zuske. Mit Gebet und Segen wurden auch die vier neuen Mitglieder für ihren Dienst beauftragt und zur Begrüßung mit einer Luther-Bibel 2017, der neuesten Version, beschenkt.

Veränderungen im Kirchengemeinderat

Auf seiner Klausurtagung im Februar 2016 in Pforzheim-Hohenwart hat der Kirchengemeinderat auf die bisherige Arbeit zurückgeblickt, die im Jahre 2015 vor allem durch die Visitation geprägt war. So ging es um Ziele der Gemeindearbeit wie z.B. Aufbau eines Besuchsdienstes, Offene Kirche, oder auch Projekte für Flüchtlinge in Eggenstein. Neben diesen inhaltlichen Fragen gab es auch strukturelle Veränderungen im Gremium: 

Sie haben gewählt!

Am 1. Advent haben die evangelischen Christen in den beiden Landeskirchen in Baden (www.ekiba.de) und Württemberg ihre Leitungsgremien neu gewählt. In Eggenstein lag die Wahlbeteiligung für die Wahl des Kirchengemeinderats diesmal bei 21,1%. Hier das Wahlergebnis, das nach viereinhalb Stunden Auszählung gegen 17.30 Uhr vom Vorsitzenden des Wahlausschusses, Rudi Sauer, im Gemeindehaus bekannt gegeben werden konnte:  

 
Name, Vorname
Beruf
Alter
Stimmen
1
Hutzel, Christa
Rentnerin
64
608
2
Wickert, Dieter
Kaufm. Angestellter
48
608
3
Bernotat, Jens
Freiberufler
39
581
4
Sattler, Demas
Polizeibeamter
47
557
5
Hesse, Sabine
Rechtsanwältin
49
538
6
Fucec, Renate
Rentnerin
62
526
7
Beck, Jürgen
Steuerberater
45
494
8
Zuske, Harald
Studiendirektor a.D.
75
491
9
Jaekel, Torsten
Mediaberater
39
488
10
Sperling, Hans
Diplom-Ingenieur
73
487
11
Schuster, Sabine
Familienfrau
51
479
12
Steuernagel, Stefan
Chemiker
53
415

Der Wahlausschuss dankt allen, die ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklärt haben und wünscht den Gewählten Kraft und Weisheit für die Aufgabe, und vor allem Gottes Segen! Der neu gewählte Kirchengemeinderat wird nach Ablauf der förmlichen Widerspruchsfrist am 3. Advent im Rahmen eines Festgottesdienstes mit Abendmahl in sein Amt eingeführt werden. In diesem Gottesdienst wird dann auch Raum sein für den Dank an die bisherigen Mitglieder des Leitungsgremiums, die über lange Jahre ihre Zeit und Kraft für die Kirchengemeinde investiert haben. Danke an alle, die durch ihre Beteiligung an der Wahl dem neuen Kirchengemeinderat ihr Vertrauen ausgesprochen haben!

Klausurtagung des Kirchengemeinderats auf dem Thomashof

Vom 15.-17. März 2013 waren wir mit unserer diesjährigen Klausurtagung auf dem Thomashof in Karlsruhe. Für die gemeinsame Zeit dort hatten wir uns einiges vorgenommen. Am Freitag abend starteten wir nach einer Einstiegsrunde mit einer "klassischen" KGR-Sitzung mit den monatlich anfallenden Themen und Tagesordnungspunkten, wie zB Rückblicke (auf die Jubelkonfirmationen) oder Beratungen zur energetischen Gebäude-Sanierung (Gemeindehaus) oder der Frage, welche Planungen für die nächsten Gottesdienste anstehen. Am Samstag vormittag hatten wir dann Zeit, um einmal in Ruhe die so langsam zu Ende gehende Amtszeit des KGR miteinander zu bedenken: Was nehmen wir wahr, wenn wir zurück blicken? Wie bewerten wir unsere gemeinsame Arbeit, welche Zäsuren gibt es? Und: Was nehmen wir mit und was wollen wir an den im Dezember neu zu wählenden ÄLtestenkreis weitergeben? Ein wertvoller Vormittag fand mit einer "begehbaren" Bibelarbeit zum Gleichnis vom vierfachen Ackerfeld (Lk 8, 4-8) seinen ersten Abschluss. Nach sehr gutem Mittagessen im Tagungshaus der Mennoniten, übrigens eine der ältesten evangelischen Freikirchen, machten wir uns auf zu einem ausgiebigen sonnigen Spaziergang, um anschließend noch einmal Themen wie die Gemeindepartnerschaft zu Obhausen sowie Überlegungen zur Errichung eines Gruppenamtes zu beraten. Nach dem Abendessen genossen wir dann den "Großen Dalmuti" und das "Bezzerwizzer"-Quiz, was so manche Freundenträne aus lachenden Gesichtern kullern ließ. Am Sonntag morgen besuchten wir den Gottesdienst der Mennoniten, um danach in einer Schlußrunde und mit dem wiederum leckeren Mittagessen nach Hause zu fahren. Unser Fazit: Wir haben viel geschafft und viel aufgetankt!