Navigare vivere est... oder: Wer steuert eigentlich eine Kirchengemeinde?

Im modernen Leben dienen sie uns dazu, das Steuern zu erleichtern: Mit einem funktionierenden "Navi" findet sich der Weg leichter, der Tempomat entlastet den Fuß vom Dauer-Gasgeben, und die Einparkhilfe krönt am Ende die Autofahrt, die hoffentlich staufrei ablief. Auch im "Schiff, das sich Gemeinde nennt" (EG 609) geht es nicht ohne Steuerung. Schon in der Antike wusste man: "Navigare vivere est" - Steuern, Navigieren ist (Über-)Leben. Allerdings geht es beim "Schiff, das sich Gemeinde nennt" nicht ganz so einfach wie beim Auto. Hier müssen viele mitgenommen werden, Junge und Alte, Gesunde und Kranke, Aktive und Kurzzeitgäste, hier müssen immer wieder auch komplexe Entscheidungen getroffen werden, und hier sind wir alle angewiesen auf den Wind, der die Segel füllt - den Geist Gottes.

Navigieren, Steuern: In der Kirchengemeinde wird diese Steuerung und Leitung durch den Kirchengemeinderat ausgeübt, der zusammen mit den hauptamtlich Tätigen den Kurs festlegt, die größeren Ziele benennt und im Gespräch mit den Gemeindegliedern immer wieder Kurskorrekturen vornimmt. Die Leitsätze zeigen, welche grundsätzlichen Ziele formuliert wurden, und in Gemeindebeirat und Gemeindeversammlung kommt es zum regelmäßigen Austausch mit allen Gemeindegliedern über Themen und Fragen der gemeinsamen Arbeit.

Gemeinde lebt davon, dass sich Menschen mit ihren Gaben und Fähigkeiten einbringen: Wenn Sie gerne mitsteuern, mitarbeiten, mitmachen möchten, sind sie jederzeit in unserer "Crew" an Bord willkommen!