Was ist CROSSOVER?

Der Begriff "CROSSOVER" kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie "Überschneidung" oder "Kreuzung". Bekannt geworden ist er insbesondere durch den gleichnamigen Musikstil, bei dem mehrere verschiedene Musikrichtungen zu einer neuen verschmolzen werden. Seit Januar 2000 ist dies in Eggenstein auch der Name der offenen Jugendarbeit der evang. Kirchengemeinde deren Arbeit hier vorgestellt werden soll.

Was ist (offene) Jugendarbeit?

Wikipedia schreibt dazu: "Die Jugendarbeit (zutreffender: Kinder- und Jugendarbeit) ist neben der Bildung und Erziehung im Elternhaus, Kindergarten, Schule und beruflicher Ausbildung ein wichtiger, ergänzender Bildungsbereich in der Freizeit der Kinder und Jugendlichen. Kinder- und Jugendarbeit trägt zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen bei, wobei personale und soziale Kompetenzen angeregt und vermittelt werden, insbesondere

  • Selbständigkeit, Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl,
  • Aufbau eines Wertesystems,
  • Eigenverantwortlichkeit, Verantwortungsbewusstsein und Gemeinschaftsfähigkeit,
  • Kommunikations-, Kooperationsfähigkeit und Konfliktfähigkeit sowie
  • Selbstorganisation."

Was macht das CROSSOVER?

Das CROSSOVER wendet sich grundsätzlich an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 12 und 27 Jahren, egal welcher Konfession, Nationalität oder Geschlechtes. Wir versuchen ein vergleichsweise niederschwelliges Angebot zu bieten, was uns leider (vermutlich auch aufgrund des unverständlicherweise etwas abschreckenden Rufs unseres Trägers innerhalb der Zielgruppe) nicht immer optimal gelingt. Über die Jahre hat sich das Angebot deutlich erweitert, so dass wir nun mit Hilfe des breiter gefächerten Angebotes (z.B. Sporttreff, GameOVER, SquashOVER) auch deutlich mehr Jugendliche erreichen können. Des weiteren versuchen wir uns mindestens einmal im Jahr an einem (wie auch immer gearteten) sozialen Projekt zu beteiligen!

Die Arbeit wird von einem ca. 15-köpfigen ehrenamtlichen Team bewältigt.

Unsere Homepage: www.jugendklub-crossover.de

Hier die nächsten Termine:

Mi., 13.12.17 19:00 Uhr
Mi., 20.12.17 19:00 Uhr
Mi., 27.12.17 19:00 Uhr
 

 

Uns schickt(e) der Himmel!

Unter diesem Motto stand die bundesweite "72-Stunden" Sozialaktion des BDKJ an der rund 175000 Jugendliche in 4000 Aktionsgruppen teilgenommen haben. Und auch das CROSSOVER war mit einer kleinen, aber schlagkräftigen Gruppe dabei.

Unser Auftrag:

"Die Aufgabe dieser Gruppe ist es den ehemaligen Hausmeistergarten kinderfreundlich umzugestalten. Das hört sich leichter an als es ist! Es müssen Gefahrenstellen entfernt werden, wie verschiedene Metallteile oder spitze Gegenstände. Außerdem soll der Garten begradigt  werden. Damit es aber ein kinderfreundlicher Garten sein kann, müssen  noch Spielgeräte gebaut und aufgestellt werden.  Am Freitag soll Kontakt zu den Kindern des Kindergartens hergestellt werden. Hier haben die Kinder die Möglichkeit bei dem Projekt ein bisschen mitzuhelfen."

 

CROSSOVER beim 72-Stunden-Projekt

In 2 Tagen ist es soweit: Das CROSSOVER ist mit einer kleinen aber hoffentlich nicht minder schlagkräftigen Truppe zum vierten Mal beim bundesweiten 72-Stunden-Projekt am Start. Vermutlich sind aber auch wir auf IHRE Hilfe angewiesen. Was und wo unser Projekt ist, können Sie Donnerstag ab 17:07 Uhr auf unserer Gruppenseite sehen. Ebenso wie wir vorankommen oder was wir gerade dringend suchen. Wir freuen uns über jegliche Unterstützung.

Genauso freuen wir uns natürlich über einen motivierenden Kuchen oder ein paar revitalisierende Burger in der Nacht. :)

Aktionen für die Burundikids

In diesem Frühjahr haben wir wieder zwei Aktionen für die Burundikids durchgeführt. Beim Kirchcafé am 11. März, bei dem wir mit einer Gruppe Konfirmanden selbstgemachte Waffeln und Kuchen angeboten haben, sind insgesamt 280 € zusammengekommen. Am 2. Juni hat Philipp Ziser dann wieder persönlich bei uns im Gemeindehaus auf packende Weise von den Fortschritten der zahlreichen Projekte in Burundi berichtet. Vielen Dank an alle Helfer (Konfis, Burundikids AG & CROSSOVER Team), ohne die die Aktionen nicht möglich gewesen wären und natürlich an die Spender, die trotz des nicht optimalen Termins den Weg zu uns gefunden haben. Insgesamt konnten wir so 980 € an die Burundikids überweisen. Ein toller Erfolg!