31.10.15 - Ökumenisches Friedensgebet

Reformation und die Eine Welt: Blickpunkt Burundi. Ökum. Friedensgebet in der Evang. Kirche Eggenstein am 31. Oktober 2015

Am Reformationstag, dem 31. Oktober 2015, haben wir um 18 Uhr ein Ökumenisches Friedensgebet in der Evang. Kirche gefeiert. Einige Minuten vor dem Glockengeläut luden bereits burundische Trommeln auf dem Kirchplatz dazu ein, und so kamen viele und beteten mit uns für den Frieden in der Welt. Nach den Infos von Pater Déogratias aus Burundi wurde die Bitte um Frieden in der Welt ganz konkret: Mit Kerzen und kurzen Fürbitten füllte sich der Kirchenraum nach und nach mit dem Licht und der Hoffnung auf Frieden - besonders im so gebeutelten Burundi, aber auch im Blick auf die anderen Krisenherde wie Israel/Palästina, Syrien, Irak oder auch Afghanistan. 

Einmal Feldberg und zurück

Vater-Sohn-Tour im Feldberg-Gebiet mit eisigem Wind und wärmender Sonne

Auch in diesem Jahr haben sich wieder die Söhne mit ihren Vätern auf große Fahrt begeben: Nach dem Reisesegen in der Kirche um 7 Uhr morgens landeten wir nach zwei Stunden problemlos am "Haus der Natur" auf dem Feldberg - bei eisigem Wind und bester Stimmung. Der "Feldbergsteig" führte uns 12 km durch schmale Pfade bis zum Feldsee, an der Route lagen immerhin fünf Hütten mit Einkehrmöglichkeit.... Im Laufe des Tages legte sich der Wind und die Sonne kam mehr und mehr durch. Nach der zünftigen Übernachtung in der Jugendherberge Rudenberg (Titisee-Neustadt) mit Schwimmbad tourten wir am durchweg sonnigen Sonntag auf dem "Jägersteig", um am Mittag mit dem Schiff wieder zum Ausgangspunkt zu gelangen und zufrieden die Rückfahrt anzutreten. Alle waren sich einig: Es war wieder eine sehr schöne und am Ende sehr entspannte Männertour! Ein O-Ton-Bericht der Kinder folgt noch...

Friedensgottesdienst mit Gästen aus Burundi

Auf Einladung der Evang. Kirchengemeinde berichtete Pater Déogratias Maruhukiro (z.Zt. Freiburg) im Gottesdienst am vergangenen Sonntag von der aktuellen Situation in Burundi. Bewegt vom dramatischen Schicksal des Landes und berührt vom Schmerz über das Leiden der Menschen dort bekamen wir durch die Schilderungen von Pater Déo auch einen Eindruck von der christlichen Hoffnung, die uns verbindet über die Grenzen der Nationen und Konfessionen hinweg. "Das gemeinsame Gebet stärkt uns und macht uns Mut - wir werden unseren Freunden in Burundi davon erzählen, dass Ihr für uns betet!", sagte Pater Déo zum Abschied. Im Oktober wird es eine weitere Begegnung mit Gästen aus Burundi geben, die dann auch mit einer Gruppe von Tänzerinnen und Trommlern einen Gottesdienst mitgestalten werden.

Stationengottesdienst am Pfinzkanal

Bei strahlendem Sonnenschein feierten wir an Christi Himmelfahrt einen gemeinsamen Stationen-Gottesdienst entlang des Pfinzkanals. Es waren zwar nur vier, und keine sieben Brücken, über die wir gehen mussten, aber die Begegnung war wertvoll und das gemeinsame Unterwegssein ein schönes Symbol für das Aufeinander-zu-gehen der beiden Evangelischen Kirchengemeinden Leopoldshafen und Eggenstein. Der Gottesdienst lag auch zeitlich in der Mitte der beiden Visitationswochen von Leopoldshafen (4.-8. Mai) und Eggenstein (19.-22. Mai). Diakonin Ellinger und Pfr. Kendel waren mit ihren Texten Brückenbauer zwischen hier und dort, sowie an Christi Himmelfahrt sich Himmel und Erde berühren. In den Fürbitten wurde nicht nur für die Menschen in unserem Ort Eggenstein-Leopoldshafen gebetet, hier wurden auch die Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, Gott ans Herz gelegt. Auch im kommenden Jahr soll es wieder einen solchen Gottesdienst "Auf der Grenze" geben.

Abschluss der Visitationen 2015

Mit einem feierlichen gemeinsamen Festgottesdienst der beiden Evang. Kirchengemeinden Leopoldshafen und Eggenstein geht die Visitation in Eggenstein zu Ende. Seit dem gemeinsamen Auftakt am 3. Mai in Leopoldshafen haben beide Leitungsgremien der Gemeinden beraten, geprüft, bilanziert und nach den neuen Herausforderungen gefragt, die jeweils vor Ort zu bewältigen sind. Zugleich wurden weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit erwogen und teilweise bereits in den jeweiligen Zielvereinbarungen der Gemeinde verankert. In der Mitte der gemeinsamen Visitationen feierten wir bei herrlichem Sonnenschein einen Stationen-Gottesdienst entlang des Pfinzkanals (Bilder dazu hier). Die Zielvereinbarungen der Evang. Kirchengemeinde Eggenstein, in denen u.a. Themen wie Jugendarbeit, Offene Kirche, Besuchsdienst oder Angebote für Flüchtlinge auftauchen, finden Sie hier. Mit dem Ende der Visitation, einem kirchenleitenden Instrument, bei dem die vierköpfige Kommission mit Dekan Dr. Reppenhagen, Pfr. Boch, Fr. Dr. Barié und Hr. Häcker bei uns zu Gast war, eröffnen wir gleichzeitig unser frisch saniertes und renoviertes Gemeindehaus als den Ort, an dem sich Woche für Woche Menschen jeden Alters treffen, um zu singen, zu spielen, in der Bibel zu lesen, Gymnastik zu machen oder für einen Gottesdienst zu proben... Unser Gemeindehaus lebt und erscheint nun wieder in neuem Glanz - Danke an alle Helfer und an alle Spender! Und danke an alle, die sich in unserer Gemeinde so vielfältig engagieren!

„Und sie flohen …“: Biblische Perspektiven und die aktuelle Not

Dies ist der Titel unserer diesjährigen gemeinsamen Predigtreihe in Eggenstein und Leopoldshafen.

Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten:

18.01.15 - 10:00 Uhr: „Ich war fremd, und ihr…“ (Mt. 25) - Prädikant Dr. Delay
25.01.15 - 10:00 Uhr: „Ich bin ein Gast auf Erden“ (Ps. 119) - Pfarrer Lang
01.02.15 - 10:00 Uhr: „Dasselbe Recht für den Fremdling…“ (Lev. 24) - Pfarrer Dr. Kendel

Den Einladungsflyer zum Ausdrucken finden Sie HIER!

Benefizkonzert

Benefizkonzert am 18. Januar erbrachte 1550 Euro! DANKE! 

Unter dem Motto: "Musik bewegt - Musik erfreut - Musik hilft" haben wir zum Benefizkonzert in unserer Evang. Kirche zugunsten der energetischen Sanierung des Gemeindehauses eingeladen! Danke, dass Sie uns unterstützt haben! 1.550 Euro sind direkt am Abend eingegangen, und viele mündliche Spendenzusagen gab es, für die wir - wie immer - Spendenbescheinigungen ausstellen werden! Danke auch nochmals allen Mitwirkenden: MV Lyra Eggenstein mit dem Bambini Orchester (Leitung Diana Ihloff und Janine Mose), Evang. Posaunenchor (Leitung Peter Lemke), Musica Dei (Leitung Olga Falkenstern), als Solistin Johanna Gläsel an der Violine, Gesangverein Frohsinn e.V. "Next Generation" (Leitung Sarah Bahr) sowie Coro Accelerando 1993 Eggenstein e.V. (Leitung Sabine Neck). 

Festgottesdienst mit Einführung von Jennifer Ellinger als Gemeindediakonin

Im Festgottesdienst am 11. Januar 2015 wurde Jennifer Ellinger durch Dekan Dr. Martin Reppenhagen (Ettlingen) in ihr Amt als Gemeindediakonin der Evang. Kirchengemeinde Eggenstein eingeführt. Dekan Reppenhagen verwies in seiner ermutigenden Ansprache auf die vielfältigen Angebote, nicht nur der Kinder- und Jugendarbeit, in der Kirchengemeinde Eggenstein und wünschte Frau Ellinger Gottes Segen für ihren Dienst. Bei ihrer Antrittspredigt über Jesu Taufe (Mt. 3) stellte Diakonin Ellinger die Zusage Gottes "Ich bin für Dich da" in den Mittelpunkt und ermutigte zu einem Leben aus der Kraft der Taufe. In Erinnerung an Martin Luther sagte sie: "Was ist Ihr Superkräfte-Satz? Meiner lautet: Ich bin getauft!" Im Rahmen des Festgottesdienstes wurden auch 19 Gemeindeglieder für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement mit der "Goldenen Ehrennadel" der Evang. Landeskirche in Baden geehrt.

Verabschiedung von Gemeindediakonin Anja Kutter

Nach neun Jahren in Eggenstein wurde Gemeindediakonin Anja Kutter am 14. September im Gottesdienst verabschiedet. Vom Kirchenbezirk war Pfarrerin Bettina Fuhrmann (Dekanstellvertreterin, Weingarten) gekommen, um die "Entpflichtung" auszusprechen, mit der die offizielle Dienstzeit in Eggenstein endet. Pfarrer Lang ging in seiner Predigt über Apg. 6 auf die unterschiedlichen Dienste in der Gemeinde ein, wie sie schon in der Urgemeinde in Jerusalem geordnet waren: 


Weitere Beiträge...

  1. Unser neuer Gemeindebus ist da!
  2. Vater-Sohn-Tour 2014
  3. Segelfreizeit 2014
  4. Update: Eine Chance für den Nachwuchs