Es war der Reformator Martin Luther, der dazu aufruft, „den Leuten aufs Maul zu schauen“, wenn es ums Bibelübersetzen oder ums Predigen geht. Wolfgang Müller pflegt seinen Dialekt und gestaltet dazu Gottesdienste. Herzliche Einladung zu einem besonderen Gottesdienst – in Mundart!

Wolfgang Müller aus Söllingen hat im Rahmen des Reformations-jubiläums einen Gottesdienst in seiner heimischen pfinzfränkischen Mundart ausgearbeitet, zu dem er in Kirchen in der Umgebung einlädt. Am Sonntag, den 23. Juli kommt er zu uns nach Eggenstein. Als Prädikant der Evangelischen Landeskirche, als Radioautor und Badischer Mundartpreisträger kann und darf er in mehrfacher Hinsicht aus berufenem Mund sprechen. Grundlage des Gottesdienstes sind Verse aus dem Brief des Apostels Paulus an die Kolosser, die in dem Vorschlag gipfeln: „Doch oins vor allem: Schlupfet en d’Liebe nei!“ (Kol.3,14). Zu diesem besonderen Gottesdienst sind alle ganz herzlich eingeladen, d‘Regelbesucher genauso wie d’Widdermol-Vorbeigugger und natürlich auch die, die de Kirchturm sonscht bloß zum uff d’Uhr Gugge brauche…

Zum Gottesdienst in Eggenstein schreibt Müller:

„Der Fußball führte mich schon in den 70er Jahren auch nach Eggenstein – auf den Sportplatz vom FC Alemannia. Damals war in der Amateurliga der leider früh verstorbene Ex-KSC-Profi Jürgen Weidlandt mein Gegenspieler. Die Sportkameraden Mucha und Lehmann sind mir noch in Erinnerung.

Mein Rüstzeug als DFB-Lizenztrainer eignete ich mir u.a. bei Hospitationen bei Hennes Weisweiler und Udo Lattek auf der Sportschule Schöneck an. Der mehrmalige Deutsche Meister Borussia Mönchengladbach bereitete sich dort jeden Sommer auf die Bundesligasaison vor und gastierte vor ca. 40 Jahren meines Wissens auch einmal in Eggenstein. Die Älteren werden sich bestimmt erinnern.

Dass einer mit Fußballer-Vergangenheit (bis 1992) auf der Kanzel steht (seit 1992), mag ungewöhnlich sein, hat aber (gute) Gründe. Es ist immer eine besondere Freude, zu Gottesdiensten in Orte zu fahren, die ich als Spieler oder Trainer vom Sportplatz her schon kenne, wie u.a. auch Eggenstein.

Auch in meinem Berufsleben als Kooperations- und Beratungslehrer, Mediator und Gutachter waren es die Kirchtürme, die mich bei der Anfahrt begrüßten und mir bedeuteten, dass ich auch bei schwierigsten Missionen nicht allein unterwegs bin. In einigen dieser Kirchen nun Gottesdienste feiern zu dürfen, ist etwas ganz Besonderes...“

Herzliche Einladung! 23. Juli 2017 - 10 Uhr - Evangelische Kirche Eggenstein