01.03.19 Weltgebetstag

Am Freitag, den 1. März 2019 fand wieder weltweit der Weltgebetstag der Frauen statt.

Dieses Mal unter dem Leitwort: „Kommt, alles ist bereit!“ aus dem Lukasevangelium.

Gastgeberland war dieses Jahr SLOWENIEN. Frauen aus diesem Land hatten bereits im Jahr 2018 in Vorbereitungstreffen das Leitwort und eine beeindruckende Gottesdienstordnung ausgearbeitet, in der sie uns vertraut gemacht haben mit der wechselvollen Geschichte ihres Landes und den unterschiedlichsten Lebenssituationen der Frauen mit ihren Sorgen und Nöten.

Der international gefeierte Weltgebetstag findet jährlich immer am ersten Freitag im März statt. In unserer Gemeinde wechseln sich die drei Kirchengemeinden ab, so dass jede Kirchengemeinde alle drei Jahre einen Weltgebetstag ausrichtet.

Gastgeber in diesem Jahr war die Evangelische Kirchengemeinde Eggenstein. Wie in den vergangenen Jahren war der Abend in zwei Teile gegliedert: Zu Beginn wurde um 19 Uhr ein Gottesdienst in der Kirche gefeiert. Hier gab es bereits eine kurze

Einführung zum Gastgeberland Slowenien. Die Vorstellung der Lebensgeschichten verschiedener Frauen, die beispielhaft für die Situation der Frauen in Slowenien stehen, und dazwischen immer wieder Lieder aus Slowenien bildeten den Hauptteil des Gottesdienstes.

Bei den Liedern, die alle durchweg neu und unbekannt waren, wurde das Team des Weltgebetstags von MUSICA DEI, dem jungen Chor der Evang. Kirchengemeinde, unterstützt.

Danach ging es zum sog. Länderabend in das Gemeindehaus hinüber, wo uns beschwingte Akkordeonklänge slowenischer Weisen begrüßten, diese gespielt von Waltraud Dinges.

Anhand eines Bildvortrags und kurzweiligen Fragen zum Land gab es eine Vorstellung Sloweniens, dazwischen immer wieder ursprüngliche Weisen und das Ganze wurde begleitet von leckeren slowenischen Köstlichkeiten, wie nach Originalrezepten gebackene Kuchen, u.a. Prekmurska Gibanica,, mit verschiedenen Füllungen als Finger-Food servierten Palatschinken, u.v.m.. Diese hatten die Teamfrauen in Eigenarbeit selbst zubereitet, dies zum Teil noch gemeinsam mit viel Freude am Nachmittag dieses Freitages in der Küche des Gemeindehauses. Das Buffet war sehr einladend und wurde zu unserer Freude gerne aufgesucht.

Ein Zeichen gelebter Solidarität auf dem Weg zur Überwindung geschlechterspezifischer Diskriminierung ist die Kollekte, mit der jährlich weltweit über 100 Projekte unterstützt werden, die Frauen und Mädchen stärken. Die eingelegten Spenden an diesem Abend in Höhe von 718 € wurden direkt und ohne Abzug an das Weltgebetstagskomitee überwiesen. Wir danken allen!

Für das WGT-Team der Evang. Kirchengemeinde Eggenstein

Hildegard Sauer

Verabschiedung Pfarrer Lang

Am Sonntag den 27. Januar war die Kirche voll besetzt. Jung und jung gebliebene machten sich auf den Weg. Beim Gottesdienst anläßlich der Verabschiedung unseres Gemeindepfarrer Christoph Lang wollten alle nochmal dabei sein. Nicht nur daran konnte man erkennen, wieviel Wertschätzung und Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit vorhanden ist. Unser Gemeindepfarrer zeigte in den vergangenen 8 1/2 Jahre Engagement, Liebe und ein weites Herz für das Reich Gottes. Auch im Anschluss im Gemeindehaus wurde diese tiefe Verbundheit zwischen Komune, Kirche und Gemeindepfarrer spürbar. Es war ein Grund zur Freude und Dankbarkeit. Auch der Familie von Herrn Lang ist sehr zu danken. Es wurde ausgelassen gefeiert. Wie schön, dass wir einander hatten. Wie schön, dass das Wirken am Himmel auf Erden weitergeht. Was unser Herr Lang jetzt raten würde? Lasst uns einen Moment still sein und all die kostbaren Momente bedenken.

 

Zum 1. Februar 2019 wird Pfarrer Lang die Pfarrstelle in Eggenstein verlassen, da er durch die Evang. Landeskirche in Baden auf die "Pfarrstelle für beratende Seelsorge" in der Ökum. Krisen- und Lebensberatungsstelle "brücke" in Karlsruhe berufen wurde. Die Pfarrstelle Eggenstein wurde - nach dem üblichen Verfahren - im sog. "Gesetzes- und Verordnungsblatt" der Landeskirche ausgeschrieben (hier der Text der Ausschreibung). In der Zwischenzeit wird die Verwaltung der Pfarrstelle von Gemeindediakonin Ellinger übernommen, für die Amtshandlungen wie Taufen, Trauungen und Beerdigungen werden Pfarrer aus dem Bezirk vertretungsweise ab Februar in Eggenstein Dienste übernehmen. Weitere persönliche Infos von Pfr. Lang finden Sie in diesem Schreiben an alle Gemeindeglieder.

Alles hat seine Zeit

Weisheitliche Klänge (Brothers in Brass) & Szenen (Heidi Lang) am 20. Oktober

Am Samstag, den 20. Oktober 2018, lud die Evang. Kirchengemeinde Eggenstein zum Konzert mit den Brothers in Brass in die Evang. Kirche ein. Rund um das weisheitliche Motto "Alles hat seine Zeit" war die musikalische Vielfalt des Blechbläser-Sextetts rund um die Gebrüder Lang mit bekannten Melodien aus Klassik, Pop & Jazz zu hören. Die zwei Uraufführungen „Brothers“ (aus der Feder des 1. Trompeters Christian Götting) und „Turn, turn, turn“ (ein Byrds-Klassiker von 1965, der das Thema „Alles hat seine Zeit“ im englischen Original wortgenau aufnimmt, von Ingo Luis) waren sicherlich musikalische Höhepunkte. Heidi Lang hatte in kurzen Spielszenen das Motto des Abends auf heiter-ironische Weise entfaltet und so manches Schmunzeln in die Gesichter in der voll besetzten Kirche gezaubert. Danke an alle und Danke für 1.100 Euro Spenden, die der Kinder- und Jugendarbeit der Evang. Kirchengemeinde zugute kommen.

Abschied und Neuanfang

 

Teamwork in vier Generationen...

Nach über 17 Jahren wurde unsere langjährige Kirchendienerin, Ella Fech, aus dem aktiven Dienst "entpflichtet" und ihre Enkelin, Anna Falkenstern, in der neuen Aufgabe verpflichtet. Mit vielen freundlichen Worten und einem bunten Strauß an Geschenken aus den Reihen der Gemeinde und dem Kirchengemeinderat haben wir "die wohl bescheidenste und treueste Kirchendienerin in ganz Baden" verabschiedet. Wir wünschen ihr in ihrem verdienten Ruhestand noch viele gute Jahre im Kreise ihrer Liebsten - sie bleibt ja im Schatten unserer Kirche wohnen und wird ein Auge darauf werden, dass alles gut weitergeht. Lesen Sie hier den wertschätzenden Artikel der BNN von Alexander Werner.

Neulich im Radio

Predigtreihe im Januar 2018 zu aktuellen deutschsprachigen Liedern

Ab dem 14. Januar 2018 laden wir Sie wieder sehr herzlich zu unseren drei thematischen Gottesdiensten ein, die wir seit einigen Jahren feiern. Im Mittelpunkt steht diesmal jeweils ein aktuelles deutschsprachiges Lied eines Künstlers. Wie immer besteht in diesen Gottesdiensten auch die Möglichkeit zu Kommentaren und Rückfragen. Nach dem Gottesdienst laden wir zum Kirchkaffee ins Untergeschoss des Gemeindehauses ein. Wir freuen uns, wenn Sie sich auf den Weg machen!

Hier die Termine für Eggenstein und Leopoldshafen:

Sonntag Leopoldshafen 09:30 Uhr Eggenstein 10:00 Uhr
14.01.18 Christoph Lang, Pfr. Luisa Wittmann, stud. theol.
21.01.18 Luisa Wittman, stud. theol. Dr. Markus Delay, Prädikant
28.01.18 Dr. Markus Delay, Prädikant Christoph Lang, Pfr.

 

23.07.17 - Mundart-Gottesdienst mit Prädikant und Mundartpreisträger Wolfgang Müller

Es war der Reformator Martin Luther, der dazu aufruft, „den Leuten aufs Maul zu schauen“, wenn es ums Bibelübersetzen oder ums Predigen geht. Wolfgang Müller pflegt seinen Dialekt und gestaltet dazu Gottesdienste. Herzliche Einladung zu einem besonderen Gottesdienst – in Mundart!

Wolfgang Müller aus Söllingen hat im Rahmen des Reformations-jubiläums einen Gottesdienst in seiner heimischen pfinzfränkischen Mundart ausgearbeitet, zu dem er in Kirchen in der Umgebung einlädt. Am Sonntag, den 23. Juli kommt er zu uns nach Eggenstein. Als Prädikant der Evangelischen Landeskirche, als Radioautor und Badischer Mundartpreisträger kann und darf er in mehrfacher Hinsicht aus berufenem Mund sprechen. Grundlage des Gottesdienstes sind Verse aus dem Brief des Apostels Paulus an die Kolosser, die in dem Vorschlag gipfeln: „Doch oins vor allem: Schlupfet en d’Liebe nei!“ (Kol.3,14). Zu diesem besonderen Gottesdienst sind alle ganz herzlich eingeladen, d‘Regelbesucher genauso wie d’Widdermol-Vorbeigugger und natürlich auch die, die de Kirchturm sonscht bloß zum uff d’Uhr Gugge brauche…

Zum Gottesdienst in Eggenstein schreibt Müller:

„Der Fußball führte mich schon in den 70er Jahren auch nach Eggenstein – auf den Sportplatz vom FC Alemannia. Damals war in der Amateurliga der leider früh verstorbene Ex-KSC-Profi Jürgen Weidlandt mein Gegenspieler. Die Sportkameraden Mucha und Lehmann sind mir noch in Erinnerung.

Mein Rüstzeug als DFB-Lizenztrainer eignete ich mir u.a. bei Hospitationen bei Hennes Weisweiler und Udo Lattek auf der Sportschule Schöneck an. Der mehrmalige Deutsche Meister Borussia Mönchengladbach bereitete sich dort jeden Sommer auf die Bundesligasaison vor und gastierte vor ca. 40 Jahren meines Wissens auch einmal in Eggenstein. Die Älteren werden sich bestimmt erinnern.

Dass einer mit Fußballer-Vergangenheit (bis 1992) auf der Kanzel steht (seit 1992), mag ungewöhnlich sein, hat aber (gute) Gründe. Es ist immer eine besondere Freude, zu Gottesdiensten in Orte zu fahren, die ich als Spieler oder Trainer vom Sportplatz her schon kenne, wie u.a. auch Eggenstein.

Auch in meinem Berufsleben als Kooperations- und Beratungslehrer, Mediator und Gutachter waren es die Kirchtürme, die mich bei der Anfahrt begrüßten und mir bedeuteten, dass ich auch bei schwierigsten Missionen nicht allein unterwegs bin. In einigen dieser Kirchen nun Gottesdienste feiern zu dürfen, ist etwas ganz Besonderes...“

Herzliche Einladung! 23. Juli 2017 - 10 Uhr - Evangelische Kirche Eggenstein

 

Cook and Chill

Das war sie, die Mitarbeiterfreizeit...

...und es waren natürlich die Highlights der ganzen vier Tage vom 8. bis 11. Juni 2017: Die opulenten Mahlzeiten bei unserer Jugendmitarbeiter-Freizeit in Bühl-Moos! Schon beim Vorbereitungstreffen im Mai wurde deutlich: Die Tage sind zu kurz für den Speiseplan, den die Jugendlichen selbst erstellt hatten. Ob Pizza oder Spätzle, Curry oder Ratatouille, Brunch am Morgen oder Käsekuchen als Mitternachtssnack - jede Mahlzeit wurde liebevoll und mit großer Expertise von einem kleinen Team der Mitarbeitenden selbst zubereitet! Dazwischen gab es thematische Einheiten zu den Themen "Ich und die Gruppe", "Umgang mit schwierigen Kindern", "Meine Rolle als Gruppenleiter" und vieles mehr. Da die Mitarbeitenden aus den Bereichen Kigo, Jungschar, Crossover und Kinderfreizeit alle schon einiges an Erfahrung mitbrachten, gab es immer wieder spannende Diskussionen rund um die Kinder- und Jugendarbeit. Kein Abend verging ohne "Werwolf" in dem schönen Häuschen in Bühl-Moos mit super Küche. Am Samstagnachmittag flohen wir ins Bühler Schwarzwaldbad, weil es selbst den Klapperstörchen auf dem benachbarten Schulhausdach zu heiß geworden war, und tauchten eine Runde ab. Am Ende fuhren wir satt und weitergebildet nach Hause - mit neuen Rezepten für die Küche und für die Kinder- und Jugendarbeit!

Predigtreihe 2017

Typen, die die Welt veränderten...

Im Jubiläumsjahr "500 Jahre Reformation" haben wir uns in den Januar-Gottesdiensten drei markanten Typen der Reformation angenähert: Prädikant Markus Delay begann mit einem Blick auf Philipp Melanchthon, dem "Käpsele aus Bretten", einem genialen Universalgelehrten und Mitstreiter Luthers sowie einem Mann der Ökumene... Danach hat Pfr. André Kendel zu Johannes Calvin gepredigt und die Folgen der stärker reformiert-calvinistischen Theologe u.a. im Blick auf den "Geist des Kapitalismus" bedacht. Am dritten Sonntag (29.01.) ging es um Martin Luther, von dem viele reden und über den nun schon einiges an Würdigung und Kritik zu lesen war. Die Resonanzen und Fragen im Anschluss an die Predigten und beim Kirchkaffee haben gezeigt, dass das Thema "dran" ist: Als Kirche der Reformation muss sich Kirche beständig fragen, was sie tun und was sie lassen will - ecclesia semper reformanda, Kirche muss sich beständig reformieren... Hier gibt es die Predigten zum Nachlesen und Hören

Church Night

Church Night am Reformationstag in Eggenstein

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres „500 Jahre Reformation“ hatten wir unsere Kirche am Reformationstag (Montag, 31. Oktober) ab 19 Uhr für die Eggensteiner „Church Night“ geöffnet. Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren eingeladen, verschiedene kleine Stationen in der Kirche anzusteuern – um zu sehen, zu hören, zu lesen oder zu gestalten. Jeweils zu jeder vollen Stunde wurde ein kurzes Impuls-Wort gelesen. Dazwischen konnte jede und jeder den Kirchenraum so erkunden, wie es gerade gut tat - schweigend oder aktiv an den Stationen. An einer Station wurden - ganz im Sinne von Luthers 95 Thesen - neue Glaubens-Sätze für unsere Zeit formuliert. Neben Tee und Gebäck (Luther-Kekse und Luther-Bonbons) war bis 24 Uhr auch Zeit zur Begegnung und zum persönlichen Gespräch... Ein Besucher der ChurchNight meinte: "Ich finde es immer wieder gut, wenn unsere Kirche geöffnet ist. Hier komme ich einfach zur Ruhe und kann meinen Gedanken nachhängen." Ein Kind, das im Halloween-Kostüm hereinspazierte, sagte: "Die Filme haben mir gut gefallen - das war lustig." Und eine junge Frau schrieb an der Pinnwand ihren Glaubenssatz auf: "Danke, dass ich hier SEIN darf." Auch im Jahr 2017 plant die Evang. Kirchengemeinde zum Abschluss des Jubiläumsjahres wieder eine ChurchNight.


Weitere Beiträge...

  1. Das war sie: die Church Night 2018...
  2. Frauensonntag 2016
  3. Gemeindefest 2016
  4. "Wer kann, flieht?"